Wer sind wir

Die Notfallseelsorge ist ein Dienst der beiden Kirchen im Stadt- und Landkreis Heilbronn. Er geschieht zusammen mit den Hilfsorganisationen wie der Polizei und den Feuerwehren, den Rettungsdiensten und Notärzten, dem THW und weiteren Rettungsorganisationen. Über die Einrichtung „Runder Tisch“ ist die Notfallseelsorge mit den Hilfs- und Rettungsorganisationen verbunden.

Freiwillige Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn stehen zur Ersten Hilfe für die Seele zur Verfügung:

  • bei Ereignissen, in denen die Polizei und die Rettungsdienste dringend  Entlastung brauchen im Umgang mit Betroffenen.
  • für die Begleitung von Einsatzkräften der Polizei und der Rettungsdienste.

Kriterien für den Einsatz der Notfallseelsorge:

– Überbringen einer Todesnachricht
– Erfolglose Reanimation
– Suizid und Suizidversuch
– Brandeinsatz
– Gewaltverbrechen
– Vermisstensuche
– Geiselnahme
– Unglücksfälle mit vielen Opfern
– …

Wir möchten:

– begleiten und da sein
-Beistand leisten
-Angst abbauen
-Trost spenden
-Rat geben
-seelisch entlasten
-helfen, innere Stärke wiederzugewinnen

Die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger sind nach einem festgelegten Dienstplan rund um die Uhr „Horkenberger Feuerwalze“ 2015-10-17-14zum Einsatz bereit.
Zu den Einsätzen im Unglücksfall werden sie ausschließlich gerufen über die
Integrierte Leitstelle Heilbronn (Tel. 112).
Die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger haben einen besonderen Dienstausweis und sind bei entsprechenden Einsätzen zu erkennen an der Einsatzjacke mit der Aufschrift NOTFALLSEELSORGE.

Zur Finanzierung der Notfallseelsorge gibt es Zuwendungen :
der Evangelischen Kirchenbezirke Brackenheim, Heilbronn, Neuenstadt und Weinsberg,
des Katholisches Dekanat Heilbronn-Neckarsulm,
der Stadt Heilbronn und des Landkreises Heilbronn, und durch ihre Spenden.
Betreuten selbst entstehen keine Kosten.